24.8.09, Tagungshotel White Lake, Tansen, Palpa, Nepal

Reisebericht Nepal Sommer 2009With 0 comments

24.8.09, 16.40 Uhr, Tagungshotel White Lake, Tansen, Palpa, Nepal

Das Coaching geht seinem Ende entgegen, Surendra, dem wir viel zugetraut haben, hat unsere Erwartungen voll erfüllt. Das Yuba Raj leider auch.

Der Tag begann mit einer Aufregung: ich habe Ingos USB-Stick verschlampt oder verloren. Nach zwanzig Minuten intensiver, aber erfolgloser Suche, brausten wir zum Tagungshotel, um noch rechtzeitig da zu sein, um den zweiten Coaching-Tag zu begleiten. Ingo und ich blieben bei unseren jeweiligen Gruppen. Also Everest noch einmal für mich. Gruppendynamisch wäre es wohl besser gewesen, wir hätten getauscht, aber wir wollen die Kirche mal im Dorf lassen und nicht päpstlicher werden als der Papst.

Den Anfang des Tages bewältigten Deependra und Bindu. Deependra, von dem die ganze Trainingszeit über nichts zu hören und zu sehen war, hat uns von allen Teilnehmern wohl am meisten positiv überrascht. Es ist ein ernster Typ, der bevor er Unsinn redet, lieber gar nichts sagt. Deshalb die Unsichtbarkeit. Davon war heute nichts zu sehen. Durch seine Standhaftigkeit hat er die anfängliche Nervosität seiner Kollegin Bindu souverän abgefangen, die sich ihrerseits im Laufe des Vormittags zu ihrer üblichen kontaktfreudigen, Teilnehmer-zugewandten Art fand. Die Flipcharts der beiden waren ebenso die besten von allen. Da haben wir zwei tolle Trainer für bus1 und bus2 gefunden.

Surendra und Yuba Raj, folgten am Nachmittag. Die beiden machen gerade die letzten Zusammenfassungen und die Evaluierung. Es ist beinahe geschafft. Obwohl ich nur zugesehen habe, bin ich doch ebenso erschöpft, wie meine Teilnehmer.

Insgesamt hat der zweite Tag den Trainees besser gefallen, vom ersten hatten sie den Eindruck, dass schon bekannte Themen behandelt wurden. Was ihnen gestern und besonders heute gefallen hat, war die frische und lebendige Art der Seminargestaltung – obwohl, einigen war es wohl zuviel und sie hätten sich tatsächlich mehr Text von den Trainern gewünscht, etwas, was wir ihnen mühsam ab zu trainieren bemüht haben.

Bis heute abend…