25.8.09, Manakamana Hotel, Birendranagar, Surkhet

Reisebericht Nepal Sommer 2009With 2 comments

Hier ist es heiß. Ab jetzt werde ich wohl aus dem Schwitzen nicht mehr rauskommen.

Heute Morgen habe ich erst mal ordentlich verschlafen und wachte erst um sieben Uhr – unserer geplanten Abfahrtszeit – durch Ingos Gewummer an meiner Tür auf. „Ich weiß auch nicht, weshalb ich gerade heute verschlafe, ich bin in einer Viertelstunde fertig“ war mein verschlafene Antwort. Und da ich gut vorsortiert war und aufs duschen verzichtete, war ich um viertel acht tatsächlich fertig und es konnte losgehen.

Road Side Inn

Road Side Inn

Dem war aber nicht so, tatsächlich verlief die Fahrt ungestört und wir kamen zügig nach Butwal, wo sich Nord-Süd- und Ost-West-Highway kreuzen. Von unterwegs ist noch vom „Road Side In“ zu berichten, so wenigstens nenne ich die Restauration, wo wir an offenem Feuer unter dem Strohdach ein schmackhaftes Essen bekamen.

Nationalpark

Nationalpark

Nach langer, meist flotter Fahrt durch den Terai, dem Tiefland, ging es wieder hinauf in die Berge durch einen Nationalpark, in dem ich tatsächlich einen Affen gesehen habe und dann wieder in ein 10 km breites, langes Tal hinab nach Birendranagar, wo wir zeitig ankamen.

Butwal

Butwal

Das Hotel Manakamana liegt mitten in der Stadt an der Hauptstraße, mit entsprechender Geräuschkulisse. Ich bin gespannt, wie ich schlafe. Zumal in der Hitze, die hier Tag und Nacht herrscht. Morgen weiß ich mehr…

Unser Trainingsraum ist im Chamber of Commerce zwei Gehminuten vom Hotel, das ist schon mal fein. Das Zimmer ist nicht muffig, das ist auch fein. Das Essen des Hotels fand ich ausgezeichnet. Und den breit grinsenden Hotelangestellten finde ich nach der Reserviertheit der Menschen in Tansen, herzerwärmend.

Palpa, steiles Tal

Palpa, steiles Tal

Bindu sang mir ein paar Zeilen aus einem Buddhistischen Lied „Wer Blumenaugen hat, sieht nur Blumen, wer Dornenaugen hat, sieht nur Dornen“. Ich bin jedenfalls mit den neuen Verhältnissen ganz zufrieden. Ich schwitze sowieso jede Nacht auf Teufel komm’ raus. Aber hier muss ich wohl mein Moskitonetz auspacken.
So, genug für heute,

Gute Nacht und liebe Grüße an alle meine Lieben, die wenn ich den deutschen Wetterbericht richtig deute, mit mir schwitzen.