22.8.09, Srinagar Hotel, Tansen, Palpa, Nepal

Reisebericht Nepal Sommer 2009With 0 comments

Hallo allerseits,

ich habe gerade mein Mittagessen Hähnchen mit Pommes und Salat hinter mir und fühle mich angenehm müde und satt. Heute haben wir schon eine Expedition in eine Farmgegend hinter uns. So eine Art Mustergemeinde.

Aber davon später mehr. Gestern war der Vorbereitungstag für unsere Schützlinge. Wir eröffneten den Tag mit einigen Hinweisen, was die Planung anlangt und das Arbeiten in Teams. Wir hatten zwar nur einen halben Tag Dienst, aber als ich dann merkte, wie ungenau die Zeitplanung war, fing ich an, sie in dieser Hinsicht zu coachen. Ich ließ mir von ihnen den Hergang ihres Moduls erklären und rechnete dann immer mit, wie viel Zeit die jeweilige Erklärung, Übung, Gruppen- oder Einzelarbeit wahrscheinlich dauern wird.

Bis auf einen Fall waren alle 10 bis 20 Minuten über ihrer Zeit. Also ging es ans Zeitsparen. Statt einer langen persönlichen Vorstellung der beiden Trainer, nur Name, Standort, evtl. Art des Business und anfangen. Schon mal 5 Min gespart. Vorstellung der Teilnehmer auch so knapp, wie die Trainer. Noch mal 5 Minuten gespart. Und so ging es durch alle Übungen und Gruppenarbeiten, bis nach Plan alle gut innerhalb ihrer Zeit waren und einige übrige Pufferminuten hatten.

Am ersten Tag sind es ja 3 Trainerpaare plus eine Rede von der lokalen Prominenz. Da ist ein präzises Zeitmanagement unabdingbar, sonst haben die letzten gar keine Zeit mehr übrig. Nur ein Paar, hatte sein Timing im Griff. Man merkte schon den erfahrenen Trainer. Da gab es nichts zu verbessern. Morgen stehe ich am Nachmittag den Paaren des zweiten Tages zur Verfügung.

So gegen fünf Uhr bin ich dann ziemlich erschöpft ins Srinagar hoch gelaufen. Eigentlich wollte ich noch bei dem Schuster vorbei, er mir die Schuhe gemacht hat, um mir die Einlage festkleben zu lassen, aber ich habe ihn im Gassengewirr von Tansen nicht wieder gefunden. Ich muss warten, bis Binod wieder da ist, der gestern Mittag in eigenen Angelegenheiten aus der Stadt ist und erst heute oder morgen früh wieder kommt.
Kosten eine Menge Energie, diese Art des Coachings, weil sie absolute Aufmerksamkeit und Mitdenken erfordert.

Soviel zu gestern und heute Nacht. Den Tag heute werde ich hoffentlich abends schreiben können. Namasté.